Taunusstein

Wappen Taunusstein
Am 1.10.1971 schlossen sich die selbständigen Gemeinden Bleidenstadt, Hahn, Neuhof, Seitzenhahn, Watzhahn und Wehen zur Stadt Taunusstein zusammen.
Am 1.7.1972 kamen Hambach, Niederlibbach, Orlen und Wingsbach hinzu.
Taunusstein gehört zum Rheingau-Taunus-Kreis und dem Regierungsbezirk Darmstadt in Hessen


Links zu Taunusstein




Partnerstädte




Interessantes in Taunusstein


Neuhof


Bleidenstadt

  • ehemaliges Kloster mit Stiftskirche (heute katholische Pfarrkirche St. Ferrutius)
  • ehemalige katholische Pfarrkriche (seit 1530 Evangelische Kirche St. Peter auf dem Berg mit Berg- und Spitzenahorngruppe)
  • Schafhof (ehemaliger Schafhof des Klosters in Privateigentum, erstmals 1495 erwähnt, u.a. zu Beginn des 19.Jahrhunderts Wohnort des Bodenreformers Valentin Dahmer und von 1920 bis 1978 Wohnort der Scherenschnittkünstlerin Karola Pierson-Vietor)
  • Felsengruppe am Schafhof und Bergahorn zwischen Schafhof und Bahndamm,

Hambach

  • altes Gemeindebackhaus (Backes)

Hahn

  • Altenstein mit altgermanischer Thingstätte
  • Zehntscheune
  • Gasthaus Tannenburg
  • Gasthaus Zum Taunus mit Saalanbau (seit 1989 Bürgerhaus Taunus)

    Niederlibbach

    Orlen

    • Evangelische Kirche
    • Limes- und Römerturmrekonstruktion
    • Archäologischer Rundweg
    • www.orlen.de

    Seitzenhahn


    Watzhahn

    • altes ehemaliges Gemeindehaus (1809/1810 erbaut, heute in Privatbesitz)
    • altes Gemeindebackhaus (Backes)

    Wehen

    • Altes Schloß (heute Heimatmuseum, Standesamt und Gaststätte), Reste der alten Stadtmauer, Evangelische Kirche, alte Schule/Rathaus, ehemaliges Kastell Heidenkringen
    • Linden auf dem Marktplatz und Bettelmannsbaum

    Wingsbach

    Kommentare

    Beliebte Posts